Continue Reading

fine work

Einen feinen, haptischen Kontrast bietet die Visitenkarte von Meshwork: Das Papier der Vorderseite erinnert mit seiner Haptik und seinem Look an Beton. Die Rückseite überrascht dagegen mit einem herrlich weichen Papier ebenfalls von Gmund.

Continue Reading

feinstes Bouquet

Für die junge Weinhandlung “Feinste Weine” entwickelten wir diese, auf 650 g/m² Les Naturales gedruckte Visitenkarten mit geprägter Holzstruktur, die gleich beim allerersten Kontakt ein sinnliches Vergnügen verspricht.

Continue Reading

Feinmetall

Was könnte für ein Präzisionstechnologie-Unternehmen passender sein als dieses Papier: Das Gmund 925 unterstreicht mit seiner metallisch anmutenden Oberfläche die Arbeit von NBF Präzisionstechnologie aus Münster. Kaschiert auf einem weichen Gmund Colors und mit einem chicen blauen Farbschnitt versehen entstand ein authentisches Ergebnis..

Continue Reading

Visual Sound

Für die junge Corporate Sound Schmiede „Brand Creative Support“ musste es eine Visitenkarte mit geprägten Wellenlängen sein. Die Triple-Kaschierung, mit rotem Kern schreit förmlich nach Aufmerksamkeit.

Continue Reading

gut in Form

Für den Fotografen Paul Masukowitz stand das Komplettprogramm auf dem Plan. Das neue Logo präsentiert sich signifikant auf zwei weichen aufeinander kaschierten Feinstpapieren und wird durch die figürliche Stanzung authentisch auf den Punkt gebracht.

Continue Reading

Rundum strahlend

Die Geschäftsausstattung des jungen Designbüros Gleussner Hellbach präsentiert sich im leuchtenden Rot. Als Highlight verpassen wir den Visitenkarten einen strahlenden Farbschnitt.

Continue Reading

Internet & Print

Passt nach unserer Meinung gut zusammen. Das wissen auch die professionellen Webentwickler von Integer_Net und kreierten mit uns zusammen diese auffällige Visitenkarte mit grünem Farbschnitt.

Continue Reading

Think Big!

Dachte sich die d.velop AG und spendierte im Zuge des neuen Corporate Designs ihren 350 Mitarbeitern hochwertige Letterpress Visitenkarten. Vor Aushändigung wurde je ein Exemplar in eine gedoppelte Einladung gesteckt und überreicht.